Lehrling des Monats

Vorschlag für Lehrling des Monats

HWK-FF / Leif Kuhnert

An alle Ausbildungsbetriebe

Unser Berufsstand braucht mehr denn je qualifizierten Nachwuchs. Dafür sorgen Sie mit Ihren Lehrlingen – Handwerksdaumen hoch für Sie! Wenn Sie Auszubildende haben, die sich innerhalb und außerhalb bzw. rund um die Ausbildung in besonderer Form engagieren, dann lassen Sie es uns wissen.

Gemeinsam mit Ihnen finden wir von Januar bis Dezember den „Lehrling des Monats” und präsentieren sie oder ihn der Öffentlichkeit. Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge, denn, nicht nur Naturtalente gehören ins Rampenlicht!

Hier Lehrling des Monats anmelden / vorschlagen

Mit folgendem Formular können Sie Ihren Vorschlag direkt an uns senden. Alternativ steht ihnen das Anmeldeformular als PDF zur Verfügung. Beachten Sie bitte, alle mit * gekennzeichnten Pflichtfelder auszufüllen. Beim Absenden Ihrer Anfrage stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen der Handwerskammer Ostbrandenburg und der Speicherung Ihrer Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens zu.

Datenschutz

11 + 3 =

Unsere Lehrlinge des Monats

Ansprechpartner

Michaela Bergemann

Ausbildungsberaterin UM / BAR

Telefon:03334 381 - 795

Telefax:0335 56577 - 371

michaela.bergemann@hwk-ff.de

Lehrling des Monats

Das eigene Tagwerk im Blick

Das eigene Tagwerk im Blick – Simon Piet Spitzer

Lehrling des Monats

"Ich habe ein großes Faible für Gestaltung"

Ich habe ein großes Faible für Gestaltung - Anton Harborth

Lehrling des Monats

Elektrisierender Ehrgeiz

Elektrisierender Ehrgeiz: Steven Krenz

Lehrling des Monats

"Ich wollte nie etwas anderes“

Florian Heilmann – „Ich wollte nie etwas anderes“

Lehrling des Monats

"Diese Technik zu warten, ist Kunst!“

Nils Albrecht – „Diese Technik zu warten, ist Kunst!“

Lehrling des Monats

Tino Jahnke lernt Bäcker in Angermünde

Tino Jahnke – experimentierfreudig und kreativ

Lehrling des Monats

Emely Jusko lernt Tischler in Eberswalde

Emely Jusko: wissensdurstig und perfektionistisch

Lehrling des Monats

Lehrling des Monats Tracy Manthey

Ich habe schon von Kindheit an gewusst, dass ich später mal Autos reparieren möchte.

Lehrling des Monats

Ein Abenteuer als Perspektive – Lehrling des Monats Nathan Elias Taraba

Artverwandt schien der Orgelbau und so machte ich ein Praktikum bei der Firma Sauer. Schwer zu sagen, was dann passierte.

Lehrling des Monats

„Ich mag eigenverantwortliche Arbeit“

Die Auszeichnung von Halley Jo Balzer als Lehrling des Monats ist somit nicht nur eine individuelle Anerkennung, sondern auch ein Beweis für die hohe Qualität der Ausbildung bei der Elektro Jahn GmbH & Co. KG.

Lehrling des Monats

„Handwerk und Holz war immer meins.“

Bjarne Bahls (l.) Tischlerlehrling im zweiten Lehrjahr und Michaela Schmidt (r.) Abteilungsleiterin Berufsausbildung bei der Hwk vor einer modernen CNC-Fräsmaschine in Templin.

Lehrling des Monats Arne Friese bei GeoSolar
Lehrling des Monats

„Etwas hat Klick gemacht!“

„Wenn man jung ist hat man viele Träume. Für viele ist es nicht leicht, sich diese Träume zu erfüllen. Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen aber haben es besonders schwer. Ich bin seit einem Sturz von einem Spielzeuggerüst schwerhörig. Arne Friese (r.) freut sich gemeinsam mit Prokurist Volkmar Schwarz über die Auszeichnung zum Lehrling des Monats.

Lehrling des Monats Fabian Uecker Firma Frind
Lehrling des Monats

„Das ist mein absoluter Jackpot“

Frank Ecker (l.), Hwk-Hauptgeschäftsführer gratulierte Fabian Uecker (r.) dem Lehrling des Monats März mit einer Urkunde und einem Bohrer für die selbstgebaute CNC-Fräse im Gästezimmer der Eltern.

Lehrling des Monats Niklas Hahn bei Forth Elektrotechnik
Lehrling des Monats

„Ich bin gern Backstage“

„Ich habe nach dem Abi nicht wirklich gewusst, was ich machen sollte. Meine Eltern haben eine Gärtnerei. Ich bin sozusagen zwischen Blumen aufgewachsen. Aber dort einzusteigen, war nicht mein Ding“, blickt Niklas Hahn aus Finowfurt zurück.

Lehrling des Monats Kryspin Donaj mit Chef Michael Schönherr.
Lehrling des Monats

„Das fühlt sich gut an“

„Eigentlich stamme ich aus Westpolen. Ich kam nach Frankfurt (Oder), um hier Deutsch zu lernen und mein Abitur zu machen – mit 16 und ohne zuvor wirklich gute Deutschkenntnisse zu haben. Das erste Jahr war echt hart, zumal ich in Slubice, fern von der Familie, in einem Internat wohnte. Aber das hat mich selbstständig gemacht."

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner